Unser Erfahrungsbericht zur SPIEL’14

Quelle: spielehippo.net

Quelle: spielehippo.net

Die internationale Spieletage in Essen (unter eingefleischten Spielefans auch nur SPIEL genannt) sind für einen Großteil der Spiele-Community das absolute Higlight des zu Ende gehenden Jahres. Letztes Jahr konnten wir leider nicht dabei sein – umso mehr freuten wir uns auf die diesjährige SPIEL’14! Wie es uns in zwei Tagen ergangen ist und ob die SPIEL tatsächlich das hält, was sie verspricht, erfahrt Ihr in unserem nachfolgenden Artikel.

 Unsere Planung für die SPIEL’14

 Wie es des Öfteren der Fall ist, fiel unsere Planung recht spontan an. Zugeben, ich hatte den Termin mal wieder verschlawinert. Aber hey, es kann schon mal vorkommen, das man die, mit einem roten Edding gekritzelte, Notiz “SPIEL’14 PLANEN” übersieht. Unsere Planung lief dann doch recht einwandfrei und war, bis zum Zeitpunkt auf der Messe, auch recht günstig.

Also fix die Zugtickets, das Hotel und die Messetickets für Flo und mich organisiert und schon konnte es an die inhaltliche Planung unseres SPIEl’14 Besuches gehen. Doch was wollen wir eigentlich sehen, wen wollen wir mit unseren nervigen journalistischen Fragen zum Wahnsinn treiben und was zum Geier wollen wir eigentlich alles anspielen? Öhm… ja… Das wussten wir gar nicht so genau. Immerhin sollte es unser erster Besuch auf den internationalen Spieletagen werden. Also entschieden wir uns, das wir wie ganz normale Besucher auf der SPIEL rumlaufen werden (mal abgesehen von unseren stylischen Hipposhirts) und dort spontan zu entscheiden, was wir eigentlich treiben wollen.

Ich kann Euch schon mal eine Sache im Voraus verraten: Das war die richtige Entscheidung!

Anreise und Ankunft in Essen

Quelle: spielehippo.net

Quelle: spielehippo.net

Unsere Anreise fand am Donnerstag mit dem ICE statt. Dieser fuhr – trotz Streik am Vortag – auch einigermaßen (plus/minus einer Stunde) pünktlich los. 3h später waren wir auch endlich in Essen. Schnell orientiert und dann ab Richtung Hotel – das Reisegepäck stört dann doch ein wenig. Vom Hotel konnten wir dann auch non-stop zum Messegelände fahren. Dank online gekaufter Tickets, konnten wir uns auch recht erfolgreich an der menschlichen Schlange vorbeisneaken und BAM! …

Die ersten Eindrücke auf der SPIEL’14

waren schlicht unglaublich. Zugegeben, unsere Erwartungen waren recht hoch. Der erste Eindruck hat uns allerdings förmlich umgehauen. Schon alleine die unglaubliche Masse an Menschen… wow! Dazu kamen die Farben, die Banner, die Stände, die Geräusche und und und. Haltet mich für wahnsinnig – aber man konnte die Atmosphäre förmlich schmecken! Und die war verdammt lecker!

Wir kamen gar nicht mehr aus dem Staunen raus. Erst als uns eine Horde von Kindern überrennen wollte (das Feeling erinnerte mich kurzzeitig an “The walking Dead”), setzten wir uns in Bewgung. Komplett ohne Ziel und ohne Vorstellung was uns erwarten sollte, ließen wir uns von der Menschenmasse treiben. In diesem Moment waren wir zwar körperlich anwesend, aber unsere Geist schwirrte in der großen Eingangshalle umher und versuchte von jedem Stand etwas zu erhaschen. Nach und nach lernten wir so alle Halle kennen und schmiedeten Pläne, was wir wie, wo und wann erkunden wollten.

Leider war ich von dem ganzen Szenario so gefangen genommen, das ich es hauptsächlich versäumt habe Bilder zu knipsen.

Das Angebot der SPIEL’14

Verkaufsstand des Heidelberger Spieleverlag auf der SPIEL'14

Quelle: spielehippo.net

Das Angebot auf der SPIEL’14 war schier unglaublich. Jeder Verlag – egal ob groß oder klein – hatte einen Stand und (ein klein wenig) Platz zum spielen. Verlage aus aller Welt waren zu Gast. Es wurden etliche Neuigkeiten vorgestellt und die Messepreise waren schirr unglaublich (für unsere Geldbeutel…). Insbesondere der Restpostenverkauf war klasse. Dafür musste man zwar 5-25 Minuten anstehen, aber für unseren Spielevorrat hat sich das durchaus gelohnt. Und sind wir mal ehrlich, wo bekommt man noch (teils ältere) Spiele für wenige Euro? Neben den ganzen Spielen gab es auch haufenweise Merchandise für eingefleischte Fans.

Bekannte auf der SPIEL’14

Erhalt von La Cosa Nostra auf der SPIEL'14

Quelle: spielehippo.net

Neben den üblichen Bloggerkollegen und Freunden aus ganz Deutschland, hatten wir nun auch endlich die Gelegenheit den ein oder anderen Spieleerfinder in real treffen zu können. Eingeladen wurden wir von Johannes zum Stand von La Cosa Nostra. La Cosa Nostra wurde komplett per Crowdfunding finanziert und feierte auf der SPIEL’14 seinen Release. Umso mehr freute es uns, das Johannes uns ein Exemplar zum Testen mitgegeben hat. Freut Euch schon jetzt auf den Artikel zum Test, denn dieser wird im November online gehen.

Fazit zur SPIEL’14

Wir hatten auf den internationen Spieletagen sehr viel Freude. Die zwei Tage in Essen haben sich mehr als gelohnt. Es gab einiges an Neuheiten zu bestaunen. Bringt man Zeit und etwas Geduld mit, hat man auch die Möglichkeit das ein oder andere Spiel anzutesten. Gerade hierfür hätten wir uns mehr Tische gewünscht – wobei die Problematik dann immer noch vorhanden wäre. Die Besuchermassen waren – dank Ferien – einfach unglaublich. Man sollte defintiv mehr als einen Tag einplanen. Was wir uns definitv für das nächste Jahr mitgenommen haben ist, das wir mehr Taschen für die Rückreise einpacken müssen und die EX-Karten zu Hause lassen sollten.

Weitere Bilder zur SPIEL’14 werden demnächst online gehen, dann könnt ihr euch ein noch bessere Bild von diesem unglaublichen Spieleevent machen.

Unser Erfahrungsbericht zur SPIEL’14 4.33/5 (86.67%) 6 votes

FacebookTwitterGoogle+Email

Autor: Sebastian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>