Spiel des Jahres 2011: Qwirkle – Test

Quirkle

Quelle: amazon.de

Qwirkle ist ein kniffeliges Kombinations- und Legespiel vom Verlag Schmidt Spiele. Erstmals erschien Qwirkle im deutsschprachigen Raum 2010 und wurde 2011 direkt mit dem Preis Spiel des Jahres ausgezeichnet.

Wir haben Qwirkle gestern abend im Gastspielhaus Darmstadt getestet. Unser Fazit sowie alle Infos zum Spiel haben wir in diesem Blogpost für euch zusammengetragen.

Infos zu Qwirkle

Spieleranzahl 2-4
Spieldauer ca. 30-45 Min.
Alter ab 6 Jahre
Genre Legespiel
Verlag Schmidt Spiele
Preis 16,99€

Qwirkle Anleitung

Spielinhalt

QuirkleEs gibt im Spiel 108 quadtratische Spielsteine, auf welche jeweils ein Symbol aufgeruckt ist. Diese Symbole kommen in 6 verschiedenen Farben und 6 verschiedenen Formen vor, was insgesamt 36 unterschiedliche Steine ergibt. Diese 36 unterschiedlichen Steine kommen jeweils genau dreimal im Spiel vor.

Neben den Steinen wird ein Beutel mit geliefert, in welchen die Steine für das Nachziehen getan werden können.

Zusätzlich benötigt werden Zettel und Stift zum Notieren der Punkte.

Spielziel von Qwirkle

Spielziel bei Qwirkle ist es, alle Steine aus dem Nachschub-Beutel auszulegen. Das Spiel endet, sobald der Nachschub aufgebraucht ist und der erste Spieler seinen letzten Stein gelegt hat. Sieger ist der Spieler, der nach Spielende die meisten Punkte erreicht hat.

Spielablauf von Qwirkle

Das Spielprinzip bei Qwirkle besteht darin, aus den vorgegebenen Steinen Reihen zu bilden, indem man seine Steine an bereits ausgelegte Steine anhängt.

Dabei gelten grundsätzlich die folgenden Regeln, welche zunächst studiert werden sollten:

  • Quirkle_diese_Steine_passen_nicht 2 oder mehr Steine bilden eine Reihe
  • Eine Reihe besteht entweder aus Steinen, die alle die gleiche Form tragen oder alle die gleiche Farbe aufweisen
  • In einer Reihe mit Steinen der gleichen Form müssen alle Steine unterschiedliche Farben aufweisen (jede Farbe darf pro Reihe nur einmal vorkommen!)
  • In einer Reihe mit Steinen der gleichen Farbe müssen alle Steine unterschiedliche Formen aufweisen (jede Form darf pro Reihe nur einmal vorkommen!)
  • daraus resultiert: in einer Reihe können somit maximal 6 Steine liegen
  • ausgespielte Steine müssen unter Beachtung der obigen Punkte immer Kontakt zu einem bereits ausgespielten Stein haben
  • Quirkle_Steine_anlegenwerden mehrere Steine an eine Reihe angelegt, so müssen sie nicht in direkter Verbindung zueinander stehen
  • es ist nicht möglich, im selben Zug an unterschiedliche Reihen anzulegen
  • jedoch gilt: es ist möglich, durch das Ausfüllen von Lücken an unterschiedliche Reihen anzulegen! Dadurch sind zusätzliche Punkte einzuheimsen.

Zu Beginn ziehen alle Spieler 6 Steine aus dem Beutel und prüfen, wieviele Steine der gleichen Farbe oder Form sie ablegen können. Der Spieler mit den meisten Übereinsimmung fängt an und legt seine Kombination aus. Nun wird der Reihe nach im Uhrzeigersinn angelegt. Die Anzahl der Steine, die man ausgelegt hat, werden blind aus dem Beutel nachgezogen. Damit endet der Zug und der nächte Spieler ist an der Reihe.

Kann man keinen seiner Steine auslegen, so kann man 1 bis 6 seiner Steine gegen neue aus dem Beutel eintauschen. Die eingetauschten Steine kommen in den Beutel. Der Zug ist damit beendet und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Quirkle_Stein_ist_Teil_zweier_ReihenAm Ende jeden Zuges werden die Punkte des Spieler ermittelt und auf einem Zettel notiert. Dabei erhält der Spieler einen Punkt für jeden Stein der Reihe, die er ergänzt oder gebildet hat. Ein Stein kann zwei Punkte erzielen, wenn er Teil von zwei unterschiedlichen Reihen ist. Am Ende des Spiels werden die Punkte zusammengezählt, um den Sieger zu ermitteln. Derjeinige, der als erster seinen letzten Spielstein auslegt, erhält zusätzlich 6 Sonderpunkte.
Vervollständigt ein Spieler eine Reihe mit 6 Steinen, bildet er einen Qwirkle und erhält 6 zusätzliche, also insgesamt 12 Punkte – 6 Punkte für jeden einzelnen Stein plus die 6 Sonderpunkte.

Strategie-Tipps zu Qwirkle

Es können mehr Punkte erzielt werden, wenn bei einem Zug die Steine zu mehreren Reihen passen bzw. diese Bilden. Man sollte also immer ein Auge offen halten nach solchen Lücken!

Bildet man Reihen von 5 Steinen, so ist es leicht für die Mitspieler, im nächsten Zug ein Qwirkle zu erzielen und Sonderpunkte einzuheimsen! Also ist auch hier die ein oder andere Überlegung zu tätigen.

Außerdem ist stets mit einzubedenken, dass es jeden Stein nur dreimal im Spiel gibt.

Fazit zu Qwirkle

QuirkleQwirkle ist vom Spielprinzip her ein Mix aus Scrabble, Rommeé und Domino und verlangt, die ein oder andere Kniffelei zu lösen. Auch müssen die Züge der Mitspieler stets verfolgt werden, damit die anderen nicht etwa einen Qwirkle bilden oder sogar das Spiel beenden können.

Die Anleitung und die Regeln sind zu Anfang etwas umständlich beschrieben. Hat man sich jedoch einmal durchgelesen und das Prinzip verstanden, ist es kinderleicht.

Durch das blinde Ziehen der Spielsteine ist bei Qwirkle viel Glück gefragt, jedoch auch Strategie beim Auslegen der Steine!

Wenn man Knobel- und Anlegespiele mag, bringt Qwirkle dank seiner schönen Aufmachung durchaus viel Spaß und bietet mit dem unkomplizierten Aufbau durch Farben und Formen eine nette Alternative zum Wörterknobeln à la Scrabble.

Spiele-Wertung

Spielidee 2/5
Spielspaß 3.5/5
Verständlichkeit 4/5
Verarbeitung/ Qualität 4/5
Preis-Leistungs-Verhältnis 4.5/5
Schwierigkeitsgrad/ Komplexität (nicht in der Gesamtwertung) 2/5
Gesamtwertung 3.5/5

Wenn ihr Quirkle selbst testen wollt, guckt doch mal auf Amazon vorbei.

Artikel bewerten

FacebookTwitterGoogle+Email

Autor: Katharina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>