Spiel des Jahres 2008: Keltis – Vorstellung

Keltis CoverKeltis – Der Weg der Steine ist ein im Komsos-Verlag erschienenes Brettspiel für 2 – 4 Spieler ab 10 Jahren, das 2008 durch den Kritikerpreis Spiel des Jahres 2008 ausgezeichnet wurde. Spieleautor Reiner Knizia (Autor von Herr der Ringe und Einfach Genial) richtete das Spiel ganz nach einer keltischen Weisheit aus, nach der jeder Mensch im Negativen beginne, aber mit jedem Schritt voran ins Positive gelange. Wie genau diese Weisheit umgesetzt wird erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.

Keltis Spielablauf

Zunächst werden die Karten gut gemischt. Insgesamt gibt es 110 Karten (in den 5 Farben der Steinpfade, für jede Farbe zweimal die Zahlen 0 bis 10). Jeder Spieler erhält dann 8 Karten auf die Hand.

Der Spieler, der zuletzt in Irland war, darf beginnen. Anschließend geht das Spiel reihum im Uhrzeigersinn weiter. Wer an der Reihe ist, muss eine Karte legen (oder abschmeißen) und anschließend sofort eine neue Karte nachziehen, sodass sich immer 8 Karten auf der Hand befinden.

Legt man eine Karte, so darf man seinen Spielstein entsprechend der Farbe der Karte ein Feld auf dem Spielplan nach vorne bewegen. Pro Farbe darf nur eine Kartenreihe gebildet werden.

  • Entweder man fängt mit einer möglichst niedrigen Karte an. Jede weitere Karte des Spielers muss dann gleich hoch oder höher sein.
  • Oder man fängt mit einer möglichst hohen Karte an. Dann darf der Spieler nur gleich hohe oder niedrigere Zahlen auf die Karte legen.

Man hat also bei jeder Farbe die Option entweder eine aufsteigende oder eine absteigende Zahlenreihe zu bilden.

Keltis

Keltis Wertung

Der Spielplan von Keltis besteht aus einem Startfeld, 5 Steinpfaden, die vom Startfeld aus abgehen und einer Punkteskala. Je weiter man mit einem seiner Spielsteine auf dem Steinpfad kommt, desto mehr Punkte erhält man. Ist das Spiel beendet und eine Figur steht noch auf einem der ersten drei Felder eines Steinpfades, so bringt dies Minuspunkte ein.

Man muss jedoch gleichzeitig darauf achten, dass man genügend grüne Steine einsammelt. Hat man zu wenige, gibt auch das Minuspunkte.

Es gibt zwei Fälle, die das Spiel beenden:

  • Entweder der Kartenstapel wird leer
  • oder fünf Spielsteine befinden sich im Zielbereich. Der Zielbereich ist auf dem Bild oben rot markiert.

Keltis Steine PunkteSobald das Spiel beendet ist, werden die Punkte eines Spielers zusammengezählt. Zu den während des Spiels gesammelten Punkten der viereckigen Punktekärtchen kommen:

  • Die grünen Steine, die ein Spieler gesammelt hat
  • und die Wertungen der Steinfelder, auf denen sich die Spielsteine befinden (ein großer Spielstein zählt die doppelte Punktzahl).

Keltis – Fazit

Keltis ist ein Spiel mit Suchtgefahr. Es gibt verschiedene Strategien, die man anwenden kann. Dadurch, dass die Wegekärtchen jedes Spiel neu verteilt werden und man jedes Spiel andere Handkarten hat, muss man diese Strategien auch immer wieder anpassen. Glück spielt natürlich auch eine Rolle. Wenn man gerade eine 9 in eine absteigende Reihe gelegt hat, und man zieht dann – so unwahrscheinlich es auch ist – eine 10 in derselben Farbe, ärgert man sich, denn diese Karte muss dann abgeschmissen werden. Dennoch können wir das Spiel allen empfehlen, die Spaß daran haben, sich von Spiel zu Spiel immer wieder neue Strategien zu überlegen.

Keltis ist auf Amazon erhältlich.

Artikel bewerten

FacebookTwitterGoogle+Email

Autor: Florian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>