Mäxchen als Trinkspiel – Tipp

MäxchenVor kurzem haben wir euch das Würfelspiel Mäxchen vorgestellt. Am Ende wurde angekündigt, dass es als Trinkspiel spielbar ist.

Neben dem normalen Utensilien, wie die beiden Würfel, der Würfelbecher und ein Stück Pappe, braucht man für diese Variante zusätzlich noch Alkohol. Dies kann zum Beispiel Bier oder in der härteren Variation Schnaps sein.

Spielablauf – Unterschied zur normalen Variante

Mäxchen beginnt, genauso wie die Variante ohne Alkohol. Der erste Spieler würfelt, sieht unter den Würfel und sagt eine Zahl an. Der nächste Mitspieler kann ihm glauben und würfeln, wobei er dann probieren muss, den genannten Wert zu überbieten. Die Alternative ist, dass die Würfel aufgedeckt werden.

An dieser Stelle ist der große Unterschied. Wenn der erste Spieler die Wahrheit gesagt hat und ihm nicht geglaubt wurde, so muss der, der ihm nicht geglaubt hat einen Schluck Alkohol trinken. Falls der erste Spieler allerdings gelogen hat, muss er selbst trinken. Wenn die Zahl 21, also ein Mäxchen gewürfelt wird, müssen alle außer dem der gewürfelt hat, einen Schluck Alkohol trinken. Ansonsten ändert sich

im Spielablauf nichts.

Weitere Variationen von Mäxchen

Weitere Möglichkeiten das Spiel zu variieren sind, dass zum Beispiel getrunken werden muss, wenn die Zahl falsch herum gesagt wird (z.B. 34 statt 43). Außerdem könnte man zusätzliche Regeln einführen, wie einen Strafschluck, wenn man die gesagte Zahl nochmal wiederholt. Ferner könnten, wenn Würfel fallen gelassen werden, ebenfalls Strafen verteilt werden. Eine weitere Regel ist, dass bei einem Mäxchen ein Spielrichtungswechsel eingeführt wird.

Das Spielziel von Mäxchen

Bei dieser Variante kann neben diversen Strafschlucken auch eine Strafpunkteliste geführt werden. Hier bietet es sich wieder an, dass man maximal 10 Strafpunkte erreichen kann. Die andere Möglichkeit wäre, dass das Spiel kein Ende hat und so lange weiter gespielt wird, bis alle Mitspieler zu betrunken sind.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Artikel bewerten

FacebookTwitterGoogle+Email

Autor: Bianca

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>