Bohnanza Grundspiel – Test

Grundspiel Bohnanza

Quelle: Amigo

Beim 1997 erschienenen Kartenspiel Bohnanza vom Amigo-Verlag wird mit Bohnen gehandelt. Die Spieler müssen Bohnen einer Sorte sammeln und anbauen, um sie dann mit möglichst viel Gewinn verkaufen zu können. Um an die benötigten Bohnen zu kommen, muss man einerseits Glück beim Kartenziehen haben und die Bohnen vorausschauend anbauen. Andererseits kann man die benötigten Bohnen auch von den Mitspielern bekommen, indem man mit ihnen verhandelt.

Wir haben das Spiel getestet. Hier könnt ihr lesen, wie unsere Bewertung ausfällt.

Infos zum Bohnanza Grundspiel

Spieleranzahl 3-5
Spieldauer ca. 45 Minuten
Alter ab 12 Jahre
Genre Kartenspiel
Verlag Amigo
Preis 8,95€

Bohnanza – Spielinhalt

110 Spielkarten
1 Spielanleitung

Bohnanza Grundspiel Spielablauf

Spielziel

Das Ziel von Bohnanza ist es, so viele Bohnentaler wie möglich zu erwirtschaften. Gewonnen hat der Spieler, der am Ende des Spiels die meisten Bohnentaler hat.

Bohnanza – Die Bohnenkarten

Es gibt 8 verschiedene Bohnensorten. Wieviele Karten von einer Sorte im Spiel vorhanden sind, steht auf den Karten.

  • 20x Blaue Bohnen
  • 18x Feuerbohnen
  • 16x Saubohnen
  • 14x Brechbohnen
  • 12x Sojabohnen
  • 10x Augenbohnen
  • 8x Rote Bohnen
  • 6x Gartenbohnen

Gartenbohne und Blaue BohneWie man sieht kommen die Blauen Bohnen mit 20 Stück am häufigsten vor. Die Gartenbohnen gibt es dagegen nur 6x im Spiel. Jede Bohnensorte hat außerdem ein eigenes Bohnometer. Das Bohnometer gibt an, wie viele Bohnentaler der Spieler erhält, wenn er die Bohnen verkauft. Zum Beispiel müssen bei der Blauen Bohne deutlich mehr Bohnen gesammelt werden, um einen Taler zu bekommen, als bei der Gartenbohne, wo man bei 2 Bohnen schon 2 Taler erhält.

Bohnanza – Die Bohnentaler

Die Bohnentaler befinden sich auf der Rückseite der Bohnenkarten. Verkauft man die Bohnen behält man die entsprechende Anzahl der Bohnentaler auf dem Bohnometer, während man die überzähligen Bohnen auf den Ablagestapel legt.

Bohnanza – Spielanleitung

Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler 5 Bohnenkarten auf die Hand. Das Besondere: Die Reihenfolge, in der man die Karten zieht, muss auf der Hand beibehalten werden. Die Karten dürfen keinesfalls sortiert werden. Jeder

Spieler hat außerdem 2 imaginäre Bohnenfelder vor sich liegen, sodass immer höchstens 2 verschiedene Bohnensorten angebaut werden können. Während des Spiels kann ein drittes Bohnenfeld für 3 Bohnentaler erworben werden.

Der Spielzug eines Spielers besteht aus 4 Phasen:

Phase 1: Bohnenkarten ausspielen

BohnenkartenWenn ein Spieler an der Reihe ist, muss er zunächst Bohnenkarten ausspielen. Er ist gezwungen die erste Karte aus der Hand auf eines seiner Bohnenfelder vor sich auszuspielen. Entweder kann er also eine Bohnenreihe (=Bohnen einer Sorte untereinander gelegt) beginnen oder verlängern. Sollte kein Platz auf einem der Bohnenfelder sein, muss der Spieler Platz schaffen und zunächst eine Bohnenreihe ernten. Er darf sich dann dafür die Bohnentaler entsprechend der Angabe auf dem Bohnometer nehmen.

Anschließend darf er noch die nächste Karte von seiner Hand als zweite Karte ausspielen, muss aber nicht.

Phase 2: Handeln und Schenken

Zwei Karten müssen vom Nachzieh-Stapel gezogen und für alle sichtbar in die Tischmitte gelegt werden. Der Spieler kann sich nun entscheiden, ob er beide oder eine Bohne selbst anbauen möchte oder ob er sie zum Handeln anbieten möchte. Die Mitspieler können ihm nun für eine oder beide Bohnen Angebote von den Karten aus ihrer Hand machen. Auch der Spieler, der an der Reihe ist, darf zusätzlich Karten aus seiner Hand anbieten oder Karten, die er nicht braucht, verschenken.

Wichtige Regel: Gehandelt werden darf immer nur mit dem Spieler, der gerade an der Reihe ist.

Phase 3: Bohnen anbauen

Die gehandelten und verschenkten Karten müssen sofort angebaut werden (Reihenfolge spielt keine Rolle) und dürfen nicht auf die Hand genommen werden. Auch hier gilt: Sollte kein Platz auf einem der Bohnenfelder sein, muss der Spieler Platz schaffen und zunächst eine Bohnenreihe ernten.

Phase 4: Neue Bohnenkarten ziehen

Nun muss der Spieler, der an der Reihe ist, vom Nachzieh-Stapel 3 Bohnenkarten nachziehen. Die Karten müssen einzeln gezogen werden und die Reihenfolge muss nach wie vor beibehalten werden.

Bohnanza – Das Ernten und Verkaufen von Bohnen

Grundsätzlich gilt, dass Bohnen jederzeit im Spiel geerntet und verkauft werden können, auch wenn man gerade nicht an der Reihe ist. Der Spieler muss dann die Bohnen einer Bohnenreihe zählen und auf dem Bohnometer ablesen, wie viele Taler er erhält. Es kann auch vorkommen, dass man gezwungen ist seine Bohnen abzubauen und dass man dann keinen Taler erhält.

Aber Achtung: Ein Bohnenfeld, auf dem nur eine Bohnenkarte liegt, darf nicht geerntet werden! Ausnahme: auf allen Bohnenfeldern des Spielers liegt höchstens eine Bohnenkarte.

Bohnanza – Das Spielende

Wenn der erste Stapel leer ist, werden die abgebauten Bohnen vom Ablagestapel genommen und gut gemischt. Dann wird so lange weitergespielt, bis auch der zweite Stapel leer ist. Nun werden ein drittes Mal die Bohnen vom Ablagestapel genommen und gemischt.

Das Spiel endet, wenn der Nachzieh-Stapel das dritte Mal leer geht. Der Spieler, der dann gerade an der Reihe ist, darf seinen Spielzug noch beenden. Alle dürfen noch ihre Bohnen ernten.

Bohnanza – Fazit zum Test

Das Bohnanza Grundspiel macht unglaublich viel Spaß. Die Regeln sind leicht verständlich und schnell durchschaut. Durch die Handelphasen wird viel diskutiert und feilgeboten, sodass die Spieler im ständigen Dialog miteinander stehen. Sogar bei der maximalen Spieleranzahl wird das Spiel in keinem Moment langweilig, da man immer aufpassen muss, was für Karten die Mitspieler bekommen. Die witzigen Bilder, die super zu den Bohnennamen passen, peppen das Spiel noch einmal zusätzlich auf. Kein Wunder also, dass Bohnanza es auf Platz 1 des à la carte Kartenspielpreises geschafft hat. Bohnanza ist unser Tipp für alle, die Spaß an kommunikativen Spielen haben und Verhandlungsgeschick beweisen wollen.

Bohnanza Spiele-Wertung

Spielidee 4.5/5
Spielspaß 5/5
Verständlichkeit 4.5/5
Verarbeitung/ Qualität 4/5
Preis-Leistungs-Verhältnis 5/5
Schwierigkeitsgrad/ Komplexität (nicht in der Gesamtwertung) 2/5
Gesamtwertung 4.5/5

Artikel bewerten

FacebookTwitterGoogle+Email

Autor: Florian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>